Im ersten Moment möchte man meinen, dass Unternehmenskultur je nach Firma etwas ganz individuelles darstellt. Das stimmt auch. Doch es kommt entscheidend darauf an, wie sie gestaltet ist. Eine positive Kultur im Unternehmen dient als ein Grundsatz, den man gezielt nutzen kann, um aktiv Employer Branding zu betreiben. Welche Aspekte dabei wichtig sind, verraten wir in diesem Beitrag

Inhaltsverzeichnis

Definition Unternehmenskultur

Was ist Unternehmenskultur?

Was ist Unternehmenskultur?

Unsere Welt ist voll von Kulturen, die auf verschiedenen Werten, Einstellungen und Normen beruhen. Auch ein Unternehmen ist eine Gemeinschaft mit eigener Kultur, egal ob es hierbei um Arbeitsmoral, Kommunikation, Zusammenhalt, Hierarchie oder Vertrauen geht. Unternehmen sind vielfältig und diese Vielfalt lässt sich so definieren:

Unternehmenskultur Definition:

Unternehmenskultur ist die Gesamtheit aller gemeinsamen Werte, Einstellungen und Normen einer Unternehmensgemeinschaft, die Verhalten und Entscheidungen prägen.

Wirkung:
Die gelebte Kultur in einer Firma bildet den Rahmen für die Unternehmenskommunikation und die Handlungen im Unternehmen. Beides ist sowohl intern als auch extern sichtbar und trägt zur Wahrnehmung des Image bei.

Struktur:
Es gibt 2 Ebenen von Unternehmenskultur

» Tiefenstruktur = handlungsprägende Ebene (Einstellungen, Werte, Normen)

» Oberflächenebene = Ebene, die sich von Dritten beobachten lässt (Wahrnehmung, Image)

Damit hat die Unternehmenskultur also einen entscheidenden Einfluss auf unser Verhalten im Unternehmen, im Team oder mit dem Chef. Zudem prägt sie auch das Image eines Unternehmens nach außen.

Wie sollte die Unternehmenskultur gestaltet sein?

Wie sollte die Unternehmenskultur gestaltet sein?

Trotz Trends durch die aktuelle Entwicklung der Arbeitswelt ist nicht jedes Unternehmen gleich. Die kulturelle Vielfalt bleibt immer erhalten und das liegt in erster Linie an den Mitarbeitern selbst. Unternehmenskultur kann man daher nicht nach seiner Vorstellung erzwingen. Die Menschen innerhalb einer Gemeinschaft müssen ihre Form der Zusammenarbeit nämlich selbst aktiv gestalten und das bedeutet nicht nur, dass die Führung idealistische Regeln vorgibt, sondern dass alle Mitarbeiter einen Anteil und ein Mitspracherecht haben. Nur so ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass hier eine ganz eigene Kultur entsteht.

Vielleicht hat man dabei auch ein Team, welches weniger offen für agile Ansätze ist oder auch ein Team, welches feste Arbeitszeiten bevorzugen würde. Daher trotz Trends – versucht nicht irgendeine Unternehmenskultur zu erschaffen; versucht Eure eigene entstehen zu lassen, ganz von allein und ohne Zwang.

Fazit

Man kann Unternehmenskultur als Grundsatz betrachten, um überhaupt zu verstehen, wie Zusammenarbeit funktioniert. Die Gestaltung einer entsprechenden Kultur im Unternehmen ist aber natürlich ganz individuell. Es gibt verschiedene Trends, die aktuell die Arbeitswelt prägen und viele Mitarbeiter wünschen sich genau solche Entwicklungen. Doch Vorsicht – gebt keine Kultur vor, lasst sie von alleine durch die verschiedenen Charaktere im Unternehmen entstehen und haltet sie dann als Eure individuelle Kultur fest.

Weitere Beiträge lesen

Recruiting as a Service.

Searchtalent ist die clevere Alternative zu teuren Personalberatungen & findet die passenden Talente für Ihr Unternehmen.

Jetzt kennenlernen!