Veröffentlicht am: 27. März 2022Von Kategorien: Recruiting
Inbound Recruiting Definition und Strategie

Effiziente Personalgewinnung mit Inbound Recruiting

Die Personalgewinnung ist mittlerweile ein schwieriges Unterfangen geworden. Unternehmen müssen sich mächtig anstrengen, um passende Kandidat:innen ausfindig zu machen. Wäre es da nicht fantastisch, wenn es eine Möglichkeit gäbe, die potenzielle Mitarbeiter:innen dazu bringt, von ganz allein an die Tür zu klopfen? Mit einer guten Inbound Recruiting Strategie kann das tatsächlich gelingen. Wir zeigen, was mit Inbound Recruiting gemeint ist und mit welchen Maßnahmen das eigene Unternehmen zum Magneten für Bewerber:innen wird.

Inbound Recruiting – Was ist das genau?

Unsere Arbeit ist ein großer Teil von uns selbst und dient nicht nur dem Broterwerb. Bevor wir uns für einen Job entscheiden, stellen wir uns viele Fragen: Passt diese Stelle wirklich zu meinem Leben? Wird es mir dort auch auf Dauer gefallen? Wie sind die Kolleg:innen und Vorgesetzten? Welche Werte vertritt das Unternehmen und wie ist die Unternehmenskultur? Wir möchten uns schon vor der eigentlichen Bewerbung ein möglichst umfassendes Bild machen und gehen selbst aktiv auf Informationsbeschaffung. Genau hier setzt das Inbound Recruiting an.

Inbound Recruiting Definition

Inbound Recruiting ist eine Methode der modernen Personalgewinnung und an eine Inbound Marketing Strategie angelehnt. Ganz ähnlich wie durch gezielte Werbemaßnahmen wird die Aufmerksamkeit von Bewerber:innen auf das Unternehmen gelenkt. Durch zielgruppenrelevante Inhalte und eine ansprechende Unternehmenspräsentation im Internet und den sozialen Medien soll Interesse geweckt sowie eine Beziehung zu den Bewerber:innen aufgebaut werden. Auf diese Weise möchte man erreichen, dass diese aus eigenem Antrieb Kontakt zum Unternehmen aufnehmen. Am Ende sollen sie sich für eine Bewerbung und idealerweise zur Annahme des Jobangebots entscheiden.

Inbound Recruiting Maßnahmen setzen also vor allem online an und fußen dort auf drei Säulen: der eigenen Website, der Social Media Präsenz und den Aussagen auf neutralen Arbeitgeber-Bewertungsplattformen. Je positiver der Eindruck ist, den Kandidat:innen auf allen Kanälen gewinnen, desto eher wird eine Inbound Recruiting Strategie aufgehen. An dieser Stelle kommt es insbesondere auf das Employer Branding und ein gutes Content Marketing an. Denn nur, wenn das eigene Angebot die Interessen der Zielgruppe(n) trifft und sich mit ihren Erwartungen deckt, kann man überhaupt Aufmerksamkeit generieren und Überzeugungsarbeit leisten.

Beispiel Inbound Recruiting Kanäle

Beispiel Funktionsweise Inbound Recruiting

In 5 Schritten zur Inbound Recruiting Strategie

Vielleicht ahnt Ihr es schon: Um mit Inbound Recruiting Erfolg zu haben, muss eine passende Strategie her. Das bedeutet eine umfassende Analyse und Planung im Vorfeld. Aber das sollte ohnehin das A und O bei jedem strategischen Vorgehen sein. Trotzdem braucht man dafür kein Diplom in Raketenwissenschaften, sondern es genügen einige grundlegende Dinge. Wir zeigen Euch fünf wichtige Schritte, auf die es beim Inbound Recruiting ganz besonders ankommt.

Im ersten Schritt ist es wichtig, die Zielgruppe für das eigene Unternehmen klar einzugrenzen. Welche Art von Bewerber:innen aus welchen Berufsgruppen wollen wir erreichen? Studien und Umfragen können sehr nützlich sein, herauszufinden, was für genau diese Menschen besonders wichtig ist. Vielleicht sprecht Ihr außerdem einfach mal mit aktuellen Neueinsteiger:innen und Kolleg:innen, die schon länger dabei sind? Das hilft dabei, folgende Fragen zu beantworten:

  • Wie verhält sich die Zielgruppe im Netz?
  • Wonach würde sie dort suchen (= relevante Keywords)?
  • Welche Kanäle werden von der Zielgruppe wie und wo genutzt?

Die Wahl der Social Media Kanäle hat einerseits Einfluss auf die Reichweite. Andererseits gibt sie den Rahmen vor, in welcher Form die eigene Botschaft gestaltet sein sollte, um die Kanäle auch effektiv zu nutzen. Wer zuvor seine Hausaufgaben gemacht hat, weiß welche Kanäle die jeweilige Zielgruppe bevorzugt und wo sich demzufolge ein Engagement lohnt. Die verschiedenen Plattformen weisen dabei unterschiedliche Schwerpunkte auf. Daher ist es ebenfalls wichtig, ein konkretes Ziel zu definieren: Was will ich wo und wodurch erreichen?

Zu einer erfolgreichen Inbound Recruiting Strategie gehört auch, dass das eigene Angebot im Netz auffindbar und leicht nutzbar ist. Das bedeutet, die eigene Website nutzerfreundlich zu gestalten und im Hinblick auf folgende Punkte zu optimieren:

  • attraktive und aussagekräftige Stellenanzeigen entwerfen

  • unkomplizierte Bewerbungsmöglichkeiten bieten

  • Seite für die mobile Nutzung optimieren bzw. responsives Design verwenden

  • Bilder und / oder Videos einbinden

  • auf schnelle Ladezeiten achten

  • Inhalte für die Suchmaschinen optimieren

Guter Content ist sehr viel wert. Damit kann man gezielt Aufmerksamkeit bei potenziellen Bewerber:innen wecken. Allerdings klappt das nur, wenn Themen und Inhalte mit den Interessen der Zielgruppe übereinstimmen. Es geht hier nicht um das Platzieren plumper Werbebotschaften oder um unternehmerische Selbstbeweihräucherung. Stattdessen sollte den User:innen ein echter Mehrwert geboten werden. Texte sollen Leser:innen auf rationaler und emotionaler Ebene abholen. Aus Sicht der Zielgruppe muss der Content vor allem relevant und zugleich informativ und unterhaltsam sein.

Darauf sollte man beim Erstellen von Inhalten achten:

Content Inbound Recruiting
  • aus der Sicht der potenziellen Bewerber:innen denken
  • zentrale Botschaften mit Mehrwert formulieren
  • authentisch und ehrlich kommunizieren
  • informativ und unterhaltsam schreiben
  • Leser:innen auf verschiedenen Ebenen ansprechen
  • Bilder und Image-Videos verwenden

Inwieweit eine Strategie aufgeht, findet man nur mit einer Erfolgskontrolle heraus. Controlling sollte auch beim Recruiting immer eine wichtige Rolle spielen. Sind die vorab definierten Ziele erreicht worden? In welchem Verhältnis stehen Kosten und Nutzen zueinander? Dazu gibt es einige quantitative Messwerte, die sich hierzu überprüfen lassen:

  • Monatliche Webseiten-Besuche

  • Zahl der Seitenaufrufe pro Sitzung

  • Verweildauer und Absprungraten

  • Zahl der Social Media Interaktionen

  • Angebotsakzeptanzrate

  • anfallende Kosten pro eingehender Bewerbung

  • Gesamtkosten bis zur Einstellung

Außerdem sollte die Art und Weise der Interaktionen auf den verschiedenen Kanälen ausgewertet werden. Nehmen die Besucher:innen die Inhalte positiv wahr? Wie empfinden die Bewerber:innen die Candidate Experience? Feedback von Interessent:innen, Kandidat:innen und Neueinsteiger:innen gibt wertvolle Hinweise, ob man mit der eigenen Strategie auf dem richtigen Weg ist.

Fazit:
Inbound Recruiting hat besonders deshalb Potenzial, weil es mögliche Bewerber:innen nicht auf störende oder unerwünschte Weise anspricht. Diese können selbst entscheiden, wann und wie sie mit dem Unternehmen agieren wollen und ob eine Bewerbung in Frage kommt. Zugleich gewinnen sie einen umfassenden Eindruck. Mit gutem Content kann man sogar selbst jene erreichen, die vielleicht gerade nicht aktiv auf Jobsuche sind. Wenn man gut geplant und zielgruppenorientiert vorgeht, steht einer effektiven Personalsuche nichts mehr im Weg. In diesem Sinne wünschen wir auch weiterhin viel Erfolg beim Recruiting!

Über unsere/n Autor:in

Egal ob Blog, Social Media oder Grafik: Im Marketing fühlt sich Aileen pudelwohl. Sich selbst würde sie als kreativer schreibwütiger Kontrollfreak beschreiben.

Weitere Beiträge lesen